Häufig gestellte fragen

„Ich bin auf der Suche nach Arbeit und möchte gern in der Sicherheitsbranche arbeiten. Kann ich mit Ihrer Ausbildung dann als Sicherheitsmitarbeiter arbeiten?“

Ja. Nach dem erfolgreichen Ablegen der Sachkundeprüfung haben Sie den ersten Schritt für die Qualifizierung als Sicherheitsmitarbeiter erworben. Herzlichen Glückwünsch. Mit dem anerkannten Zertifikat der Industrie- und Handelskammer (IHK) können und dürfen Sie in Ihrem neuen Job tätig werden. Die Sachkundeprüfung ist quasi die Eintrittskarte in die Sicherheitsbranche.

„Muss ich vorher schon Erfahrungen im Bereich Security haben?“

Nein. Die meisten sind Quereinsteiger. Selbst wenn Sie keine Möglichkeit mehr sehen, in Ihrem erlernten Beruf noch einmal eine Anstellung zu finden, oder auf Grund Ihres Alters die Arbeitsmarktsituation als aussichtslos ansehen, können Sie als Quereinsteiger in der Sicherheitsbranche wieder Fuß fassen.

„Wie hoch ist der Verdienst als Security?“

Der Tarif wurde in den letzten Jahren mehrfach erhöht. Je nach Bundesland und Tätigkeit mittlerweile recht gute Verdienstmöglichkeiten. Auch sollte man die tariflich festgelegten Vergütungen, die Zuschläge, beachten. Gern beraten wir Sie ausführlich und bezogen auf die jeweilige Tätigkeit über die einzelnen Verdienstmöglichkeiten.

„Gibt es Möglichkeiten sich beruflich weiterzubilden?“

Ja. Innerhalb der Sicherheitsdienstleister gibt es die Möglichkeit aufzusteigen, uns sich beispielsweise mit der Ausbildung zur „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ oder zur „geprüften Schutz- und Sicherheitskraft“ weiter zu qualifizieren. Somit steigen auch die Verdienstmöglichkeiten. 

„Wie hoch ist die Chance nach der Ausbildung einen Job zu bekommen?“

Die Sicherheitsbranche boomt wie nie zuvor. Sicherheitsdienste übernehmen immer mehr und neue Aufgaben. Tausende Stellen sind unbesetzt, der Bedarf und die offenen Stellen enorm hoch. Mit der Weiterbildung und der anerkannten Qualifikation gem. § 34a GewO haben Sie die besten Chancen auf eine Anstellung.

„Ich bin schon 51 Jahre alt, und befürchte auf Grund meines Alters keine Anstellung mehr zu bekommen. Ist das auch in der Sicherheitsbranche so?“

Nein. Gerade Ihre Berufs- und Lebenserfahrung werden von Sicherheitsdienstleistern geschätzt, und bedeutet für Sie, wieder ins Berufsleben einsteigen zu können.

„Werden auch Frauen für diese Stellen gesucht?“

Diese Frage müssen wir mit einem großen JA beantworten. Sie werden gebraucht! Bitte scheuen Sie sich nicht, sich von uns beraten zu lassen. Frauen sind ein enorm wichtig in dieser Branche, und zwar nicht nur am Empfang oder im Service. Mittlerweile werden fast alle Stellen auch durch Frauen besetzt. So dürfen beispielsweise Frauen nur Frauen kontrollieren. Die Sicherheitsdienstleister schätzen auch die natürlich, deeskalierende Wirkung von Frauen. 

„Ich bin zurzeit arbeitssuchend, möchte aber gern die Ausbildung zum Sicherheitsmitarbeiter machen. Muss ich die selbst bezahlen, oder gibt es Fördermöglichkeiten für mich?“

Der Staat unterstützt Sie mit finanziellen Maßnahmen bei der Umschulung oder Weiterbildung. Die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter fördern die Bildungsmaßnahmen mittels Bildungsgutschein (BGS).

Auch ehemalige Soldaten erhalten die Möglichkeit durch den Berufsförderungsdienst (BFD) die Ausbildungsmaßnahme zu absolvieren, um Ihnen eine Perspektive für einen Einstieg in den zivilen Arbeitsmarkt zu schaffen.

Infos zu den Fördermöglichkeiten

Wir unterstützen und begleiten Sie auf dem Weg von der Beantragung der Förderung, über die Bildungsmaßnahme bis zum neuen Job.

Machen Sie einfach einen Termin mit uns.

0341 - 24 70 1421